Mobiltelefone / Handys an der IGS Mainspitze

Viele Schülerinnen und Schüler besitzen ein Handy. In unserer von Informationsbedürfnis und ständiger Kommunikationsbereitschaft geprägten Welt ist dies durchaus zu tolerieren.

Allerdings müssen an einer Schule auch Regeln zum Umgang und zum Einsatz der Mobiltelefone, die inzwischen multimediale Instrumente sind, aufgestellt werden.



Grundsätzlich darf ein Handy auf dem Schulgelände
nicht betriebsbereit sein.
Alle Funktionen müssen deaktiviert sein. Dies gilt nicht nur für den Empfang sondern auch für Bild- und Tonaufzeichnungen.
Bei Zuwiderhandlung wird das Handy für mindestens 24 Stunden eingezogen. Das Handy kann nur durch einen Erziehungsberechtigten abgeholt werden
.
In jedem Fall erfolgt eine Benachrichtigung der Erziehungsberechtigten.



Damit ist auch ein Abspielen von Bildern, Videosequenzen oder Tonaufzeichnungen (z.B. MP3 und andere) grundsätzlich nicht erlaubt. Aufnahmen von Bildern, Videos und Tonaufzeichnungen sind verboten.
Jeglicher Austausch von Daten, Bildern, Tonaufzeichnungen, Videos über Handyschnittstellen (Bluetooth oder andere) ist verboten.
Bei Zuwiderhandlung wird wie bei oben verfahren.




Inhalte von Handys

Wer sein Handy mit in die Schule bringt, der ist auch verantwortlich für die auf dem Handy gespeicherten Inhalte. Bringt ein Schüler / eine Schülerin ein Handy mit in die Schule, auf dem gewaltverherrlichende oder pornografische Bilder, Videos oder Tonaufzeichnungen vorhanden sind, kann das Handy eingezogen werden. Die Erziehungsberechtigten werden verständigt. Eventuell kann auch Anzeige bei der Polizei erstattet werden.




Versicherungsschutz


Handys sind kein Unterrichtsmaterial. Insofern sind sie auch bei Entwendung oder Beschädigung nicht versichert. Jede Schülerin / jeder Schüler geht ein Risiko ein, wenn sie / er ein Handy mit in die Schule bringt.